Die immergrüne Ölweide

Sie ist robust, anspruchslos, winterhart und mit duftenden Blüten und dunkelgrünen Blättern versehen. Zudem gibt es Sorten, die auch im Winter noch grün bleiben. In diesem Fall handelt es sich um die wintergrüne Ölweide (auf Lateinisch: Elaeagnus ebbingei). Diese immergrüne Heckenpflanze ist von subtiler Schönheit. Sie gehört sogar zu den Duftpflanzen und das ist aufgrund der cremeweißen Blüten vollkommen nachvollziehbar. Diese Blüten, die von September bis November zum Vorschein kommen, verbreiten einen angenehmen Duft und entwickeln schöne, orangefarbene Beeren. Somit hat die immergrüne Ölweide einen hohen Zierwert. Aber auch die Glanzmispel ‘Red Robin’, die Duftblüte, die Kirschlorbeerhecke oder die Ligusterhecke sind besonders dekorativ.

Welche Eigenschaften hat die Ölweide?

Die Ölweide hat ein aufrechtes Wachstum und die Sorte ‘Elaeagnus ebbingei’ eignet sich gut als Heckenpflanze. Sie behält im Winter durchgehend ihr Laub und bietet somit einen ganzjährigen Sichtschutz. Vom Wachstum her bildet die Ölweide eine eher niedrige Hecke, die jedoch sehr frosthart ist und genügend Privatsphäre gibt. Klicken Sie auf blickdichte Hecke, wenn Sie mehr erfahren wollen.

Wie finde ich einen geeigneten Standort?

Wenn Sie sich für die Ölweide entscheiden, haben Sie es sehr leicht was den Standort betrifft. Die Ölweide gedeiht nämlich sowohl in der Sonne als im Halbschatten gut und das gilt genauso für die Bodensorten. Bei Trockenheit und Frost brauchen Sie sich zudem auch keine Sorgen zu machen. Wenn Sie sich einen geschützten Standort für die Ölweide aussuchen, könnte das durchgehend vorteilhaft wirken.

Zudem freut sich die Ölweide sehr wohl über einen durchlässigen Boden. Generell ist sie sehr widerstandsfähig, wodurch Hitze, Trockenheit, Wind und Salz der Hecke nicht schaden werden. Wenn Sie mehr erfahren wollen, dann klicken Sie auf immergrüne Hecke pflanzen.

Wie pflanzt man eine Ölweide?

Eine Ölweide pflanzt man idealerweise nach dem letzten Frost im Frühjahr. Bitte achten Sie auf eine Drainageschicht, damit die Pflanze vor Staunässe geschützt ist. Ölweiden haben keine spezielle Pflanzanleitung. Wenn es sich um kleine Pflanzen von zirka 30 bis 40 Zentimeter handelt, pflanzen Sie bitte 2 bis 3 Ölweiden pro Meter. Handelt es sich um größere Pflanzen von zirka 40 bis 60 cm? Dann sollten Sie 1 bis 2 Ölweiden pro Meter pflanzen. Klicken Sie auf schnellwachsende, immergrüne Hecken oder auf Gartenideen mit immergrünen Hecken, wenn Sie mehr erfahren wollen.

Wie pflegt man eine Ölweide?

Wie bereits erwähnt ist die Ölweide als pflegeleicht und anspruchslos zu bezeichnen. Sie braucht im Allgemeinen nur einmal pro Jahr, im Juni, geschnitten zu werden und benötigt keine weitere Pflege.

Es ist wichtig, dass Sie das Schneiden der Ölweide mit einer kleineren Gartenschere ausführen. Mit einer Gartenschere können Sie kompakter arbeiten und verringern Sie die Gefahr, dass durchgeschnittene Blätter sich braun färben. Sie brauchen in diesem Sinne nur die längeren Triebe einzukürzen, nach innen wachsende Triebe zu entfernen und beschädigte Zweige abzuschneiden. Dies fördert die Verzweigung und sorgt dafür, dass die Ölweide weiterhin natürlich wirkt. Klicken Sie auch auf immergrüne Hecke schneiden, wenn Sie mehr erfahren wollen.