Immergrüne Hecke: Bambus

Eine immergrüne Hecke braucht nicht unbedingt aus bekannten, immergrünen Heckenpflanzen zu bestehen, wie aus Koniferen, Liguster-Sorten oder Kirschlorbeer-Arten. Eine Bambushecke (auf Lateinisch: Fargesia) hat beispielsweise einen genauso grünen, blickdichten Effekt. Diese elegante Pflanze mit zarten Halmen sorgt dafür, dass Ihr Garten ein schönes asiatisches Flair bekommt und der Einsatz von Bambus als immergrüne Sichtschutzhecke wird immer beliebter.

Die Vorteile einer Bambushecke

Es gibt kaum eine Pflanze, die so schnell und wirksam ungewünschte Blicke fern hält. Es ist natürlich ziemlich störend, wenn Ihr Garten parallel zur Einfahrt einer Tiefgarage liegt und man ständig mit neugierigen Blicken von den Nachbarn zu tun hat. Das gilt auch für Neubau-Wohnungen, wobei die Heckenpflanzen erstmal eine Weile wachsen müssen, bevor man seine Privatsphäre hat. Mit einer schnellwachsenden Bambushecke gehören diese Szenarien endgültig zur Vergangenheit. Eine nicht ausgewachsene Bambuspflanze wächst zwischen 25 und 50% pro Jahr und ist auch im Winter grün. Wenn Sie mehr erfahren wollen, dann klicken Sie auf schnellwachsende, immergrüne Hecken oder auf immergrüne Hecke schneiden.

Neben dem Fakt, dass Bambushecken so schnell wachsen, kann man sie auch ohne Probleme in die gewünschte Form und Höhe schneiden. Bambus haben eine hohe Schnittverträglichkeit und bilden keine Ausläufer. Um das Wachstum zu begrenzen, brauchen Sie Ihre Bambushecke im Prinzip nur zweimal jährlich zurückzuschneiden. Zum Beispiel im Frühjahr und im Sommer.

Was halten Sie von dem Muriel-Bambus ‘Jumbo’ (auf Lateinisch: Fargesia murielae ‘Jumbo’) oder bevorzugen Sie eher Fargesia jiuzhaigou? Das ist einmal etwas anderes als die klassische Thuja- oder Eibenhecke! Oder bevorzugen Sie doch eher eine Ligusterhecke, eine Kirschlorbeerhecke, eine Buchsbaumhecke oder eine Stechpalmenhecke?

Wie pflanze und pflege ich eine Bambushecke?

Bambus wird vorzugsweise im Frühling gepflanzt. Er steht am liebsten an einem sonnigen und windgeschützten Standort auf einem humoslosen und durchlässigen Boden. Bitte achten Sie darauf, dass das Pflanzloch doppelt so groß wie der Durchmesser des Wurzelballens ist und die Erde nach dem Einpflanzen wieder flach ist.

Bambus hat zudem einen hohen Nährstoffbedarf. In dieser Hinsicht sollten Sie die Bambushecke von April bis August mit salzarmen Dünger versorgen. Auch das Schneiden Ihrer Bambushecke sollten Sie nicht vernachlässigen. Eine Bambushecke bildet alle fünf bis sieben Jahre wieder neue Halme und deswegen sollte man die abgestorbenen Halme mit einer Gartenschere entfernen. Achten Sie zudem darauf, dass eine Bambushecke im Winter – nach einer längeren Trockenperiode – unbedingt Wasser benötigt. Klicken Sie auf Gartengestaltung, wenn Sie mehr erfahren wollen.

Bambus im Garten

Mit einem Bambusgarten gestalten sie eine schöne, grüne Oase. Bambus braucht nicht immer ausschließlich ein Sichtschutz zu sein. Er kann genauso gut als exotischer Blickfang oder Schattenspender wirken. Der Vorteil des Schirmbambus ist, dass er Trockenheit besser als andere Sorten verträgt. Sorten wie Fargesia nitida kennzeichnen sich wieder durch ihre Winterhärte und die violett-grüne Farbe der Halme. Bambushecken bilden zudem auch einen schönen Kontrast zu anderen Heckenpflanzen im Garten und kommen auf einem kleinen Grundstück auch gut zurecht. Wenn Sie auf Gartenideen mit immergrünen Hecken klicken, dann erfahren Sie mehr.