Kirschlorbeerhecke

Wünschen Sie sich eine immergrüne Hecke, die äußerst blickdicht ist und das ganze Jahr hindurch grün bleibt? Dann sollten Sie sich die Kirschlorbeerhecke sicherlich einmal näher anschauen. Der Kirschlorbeer (auf Lateinisch:  Prunus laurocerasus) wächst schnell und bildet daher in kurzer Zeit eine angenehme Privatsphäre im Garten – und das sogar im Winter! Mit einer Kirschlorbeerhecke können Sie sich jederzeit an den länglichen, glänzenden Blättern erfreuen und am durchaus dekorativen Sichtschutz. Diese Hecke trägt im Mai und Juni zudem cremeweiße Blüten, die im August schwarze Steinfrüchte bilden.

Welche Kirschlorbeersorten gibt es?

Es gibt viele Kirschlorbeersorten zur Auswahl. Kirschlorbeersorten mit einem relativ schnellen Wachstum sind zum Beispiel der Kirschlorbeer ‘Caucasica’ (auf Lateinisch: Prunus laurocerasus ‘Caucasica’), der Kirschlorbeer ‘Novita’ (auf Lateinisch: Prunus laurocerasus ‘Novita’), der Kirschlorbeer ‘Rotundifolia’ (auf Lateinisch: Prunus laurocerasus ‘Rotundifolia’) und der Kirschlorbeer ‘Herbergii’ (auf Lateinisch: Prunus laurocerasus ‘Herbergii’). Diese Kirschlorbeerhecken sind schnellwachsende, immergrüne Hecken mit viel Sichtschutz. Der Kirschlorbeer ‘Genolia’ (auf Lateinisch: Prunus laurocerasus ‘Genolia’) und der Kirschlorbeer ‘Etna’ (auf Lateinisch: Prunus laurocerasus ‘Etna’) wachsen etwas gemäßigter aber bilden immerhin eine Hecke von zirka 150 cm hoch. Der Kirschlorbeer ‘Otto Luyken’ (auf Lateinisch: Prunus laurocerasus ‘Otto Luyken’) ist ein richtig schlank wachsender Kirschlorbeer und wächst langsamer mit einer maximalen Höhe von 125 Zentimetern. Falls Sie eine luxuriös aussehende Kirschlorbeersorte suchen, kommt der portugiesische Kirschlorbeer (auf Lateinisch: Prunus lusitanica ‘Angustifolia’) vielleicht in Frage. Er hat eine interessante Kombination an Farben, die einen schönen Kontrast bilden.

Wie pflege ich eine Kirschlorbeerhecke?

Wenn Sie sich für eine immergrüne Hecke, wie den Kirschlorbeer entscheiden, haben Sie es von der Pflege her leicht. Kirschlorbeerhecken sind nämlich pflegeleicht und sehr frosthart. Sie gelten als sonnen- und schattenverträglich und sehr widerstandsfähig. Eine Kirschlorbeerhecke schützt Sie also vor Wind und bietet genügend Sichtschutz, sodass neugierige Blicke fern bleiben. Klicken Sie auf Gartengestaltung, wenn Sie mehr erfahren wollen.

Der Boden auf dem Sie Ihre Kirschlorbeerhecke pflanzen, sollte mit Humus oder Lehm versehen sein, damit er genügend Nährstoffe bietet. Kirschlorbeerhecken gedeihen aber auch gut auf einem Sandboden oder gemäßigt trockenen Boden. Bitte achten Sie aber darauf, dass Kirschlorbeerhecken keine Staunässe vertragen. Der Boden sollte also gut durchlässig sein. Wenn Sie jetzt auf immergrüne Hecke schneiden oder auf Formschnitt klicken, dann erfahren Sie mehr.

An sonnigen, trockenen Tagen bereitet man der Kirschlorbeerhecke mit einer zusätzlichen Wassergabe viel Freude.

Wie pflanze ich eine Kirschlorbeerhecke?

Falls Sie selbst eine Kirschlorbeerhecke pflanzen möchten, sollten Sie auf einen lockeren Boden achten. Suchen Sie sich idealerweise einen Tag im Frühjahr oder Herbst aus und pflanzen Sie die Wurzelballen in einem Loch, dass einen doppelt so großen Durchmesser als die Wurzelballen hat. Nachdem Sie die Kirschlorbeerhecke gepflanzt haben, sollten Sie die Erde wieder fest andrücken und zusätzlich gießen. Ein wenig Rindenmulch sorgt dafür, dass die Kirschlorbeerhecke von Beginn mit genügend Nährstoffen versehen ist und sich schön weiterentwickelt. Klicken Sie auf immergrüne Hecke pflanzen, wenn Sie mehr wissen wollen.

Wie schneide ich eine Kirschlorbeerhecke

Immergrüne Heckenpflanzen, wie die Kirschlorbeerhecke werden nur einmal im Jahr geschnitten und zwar Ende Juni. Mit einer Hand-Heckenschere können Sie mühelos Äste abschneiden oder im Frühjahr sogar einen stärkeren Rückschnitt ausführen. Die Kirschlorbeerhecke treibt danach wieder wie gewünscht aus. Was halten Sie von einer Ligusterhecke oder von einer Buchsbaumhecke?